Geschichte

Die Gründung unseres Vereines fand im Frühjahr 1946 statt. Nachdem auch der beste Verein ohne Nachwuchs nicht auf Dauer bestehen kann, möchten wir hier unsere Kinder- und Jugendgruppe an die erste Stelle stellen. Seit Bestehen unseres Vereins gibt es neben der Aktivengruppe auch eine Kinder- und Jugendgruppe. Natürlich gab es hier auch wie bei anderen Vereinen ein Auf und Ab in den Mitgliedszahlen. Wir waren aber stets um unseren Nachwuchs bemüht. Derzeit bilden wir 38 Tänzerinnen und Nachwuchsplattler aus. Mit den Kindern vertraten wir Tirol schon des Öfteren im Ausland. Eine 14 tägige Reise durch die Slowakei sowie ein 10 tägiger Aufenthalt in der Tschechoslowakei gehörten mit zu den Höhepunkten unserer kleinen Trachtler. Im heurigen Jahr nahmen wir am internationalen Kindertanzfestival in Klagenfurt und am Millstätter See teil. Diese 4 Tage waren ein schönes Erlebnis und die Bekanntschaft mit den anderen Gruppen aus dem In- und Ausland ist auch sehr wichtig für die weitere Entwicklung der Jugendlichen. Ein besonderes Erlebnis war auch die Teilnahme am Landesfestumzug 2009 anlässlich des Gedenkjahres 200 Jahre Andreas Hofer. Zwischen 24.000 Mitwirkenden bei über 100.000 Besuchern vorbei zu marschieren wird wohl für die Mitwirkenden unvergesslich bleiben.

Eine besondere Freude machen unsere kleinen Tänzerinnen und Plattler auch immer wieder älteren Menschen mit ihren Auftritten. Sie treten immer wieder einmal auch in Seniorenheimen auf und sorgen dort für einen schönen Augebenblick.

Aber zu unseren Aufgaben zählen wir auch noch andere Tätigkeiten. Seit nunmehr 41 Jahren gehen unsere Burschen gemeinsam mit den Buben aus dem Dorf zu Georgi Grasausläuten.. Nachdem unsere Jungbauern und Jungmatschgerer seit einigen Jahren auch sehr aktiv bei diesem schönen Brauch mittun, können wir Jahr für Jahr zwischen 20 und 30 Burschen beim Grasausläuten sehen. Erfreulicherweise gehen auch immer mehr Mädchen als Begleiter mit.


Im Rahmen der Volkskultur sehen wir uns nicht nur als reiner Trachten- und Volkstanzverein. Uns ist auch die Erhaltung der Bräuche und Kulturgüter sehr wichtig. 1951 wurde der Beschluss gefasst, die dem Verfall preisgegebene Kapelle auf dem Amraser Friedhof zu einem Kriegerdenkmal umzugestalten. In vielen Stunden konnten die freiwilligen Helfer des Vereines unter größter finanzieller Belastung der Vereinskasse dieses einmalige Werk im Oktober 1952 beenden. Immer wieder wurde die Kapelle restauriert. So waren 1971 und 1986 größere Arbeiten notwendig. Auch 2001 und 2006 war wieder eine “mittlere“ Investition nötig. Im heurigen Jahr müssen wir sicherlich wieder Geld in die Hand nehmen und einige Erhaltungsarbeiten durchführen. Durch diese Sanierungen haben wir ein sehr wertvolles Tiroler Kulturgut erhalten und einen kleinen Beitrag zur Volkskultur geleistet. Ilse und Herbert Ullmann betreuen die Kapelle dankenswerterweise.

Aushängeschild unseres Vereins war schon immer unsere Aktivengruppe. Auf zahlreichen Auslandsfahrten (es waren über 140) vertraten wir Österreich, Tirol, Innsbruck und natürlich auch Amras. Zu den herausragenden Fahrten gehören unter anderem Russland, wo wir 14 Tage lang waren mit den Städten Moskau und Tiflis;  14 Tage China: hier sahen wir eine gänzlich andere Kultur und lernten erstmals die unendliche Größe dieses Landes kennen, 10 Tage im Sultanat von Oman, wo wir wie im Märchen 1001 Nacht lebten, 1 Woche Israel, 14 Tage in Algerien, wo leider rings um uns nicht alles in Ordnung waren;  2 Wochen verbrachten wir bei einem Festival auf Sizilien – wir waren beeindruckt von der Schönheit diese Landes sowie der Gastfreundschaft der Menschen auf der Insel, Eine dreiwöchige Mittelmeerkreuzfahrt auf einem Luxusdampfer zählt sicherlich auch zu den schönsten Erinnerungen der aktiven Teilnehmer unserer Gruppe. Daneben waren unsere Aktiven unter anderem auch noch in Frankreich, Spanien, Belgien, Holland, Dänemark, Portugal, Deutschland, Italien, Ungarn, Türkei, dem ehemaligen Jugoslawien und Zypern. Dort lernten sie auch unsere heutigen Gäste aus Krajn (Slovenien) kennen. Der Besuch bei Ihnen im heurigen Jahr war auch eine sehr schöne Erfahrung.
Auch bei diversen Feierlichkeiten wie z. B. den Eröffnungs- und Schlussfeierlichkeiten der Olympischen Spiele in Innsbruck 1964 und 1976 oder bei der Eröffnung der Versehrtenweltspiele stellten wir einen Tanzkreis. Beim Tiroler Ball 2006 in Wien, den die Stadt Innsbruck die Patenschaft übernahm, durften wir zusammen mit dem Trachtenverein aus Igls für die tänzerischen Einlagen sorgen.
Wir waren immer bemüht, die echte Volkskultur zu vertreten und den Kitsch wegzulassen. Dies zeigten wir auch bei unseren unzähligen Tirolerabenden, die wir im Dienste des Fremdenverkehrs absolvierten. Heute gibt es nicht mehr so viele Tirolerabende. Dies hat freilich mehrere Gründe. Man kann von den heutigen Aktiven und Jugendlichen nicht mehr verlangen, täglich aufzutreten. Der Schulstress sowie das gesamte Berufsleben sind leider härter geworden. Unser derzeitiger Aktivenstand ist 31 Mädchen und Burschen. Die Durchführungen diverser Vereinsveranstaltungen wie Ball, Weihnachtsfeier oder verschiedener Feste ist nur mit Hilfe unserer Aktiven möglich. Ohne deren Einsatz müssten wir hier sicherlich viel kürzer treten. Ein großes Dankeschön deshalb auch an dieser Stelle für unsere Aktiven für ihren großen Einsatz das ganze Jahr über.

Unsere Funktionäre waren immer schon bemüht, auch in anderen übergeordneten Gremien mit zu arbeiten. So war unser verstorbener Ehrenobmann Hans Ullmann jahrelang Obmann des Landesverbandes der Heimat- und Trachtenvereine für Tirol. Unser Ehrenobmann Herbert Ullmann war sehr lange Präsident des Bundes für Heimat- und Trachtenvereine Österreichs. Auch  trug er maßgeblich dazu bei, das Tiroler Landesjugendreferat aufzubauen. Herausragend sicherlich sein Einsatz rund um die heilige Notburga. Die österreichische Bischofskonferenz erlaubt uns ja seit 2008, die Heilige Notburga als Patronin der „Trachtler“ zu verehren. Wolfgang Ullmann war auch einige Jahre Vortänzer des Bundes der Heimat- und Trachtenvereine Österreichs sowie Jugend- und Finanzreferent des Bezirkstrachtenverbandes Innsbruck Stadt und Land. Weiters war Wolfgang im Bundesvorstand als Schriftführer und als Finanzreferent in der Österreichischen Trachtenjugend tätig. Unser Vortänzer Thomas Weitzer ist immer wieder in den Tanzkreisen des Landesverbandes und Bezirksverbandes bei diversen größeren Vorführungen dabei. Heinz Ullmann ist Fähnrich – Stellvertreter im Landesverband. Jacqueline Hundsbichler ist seit einigen Jahren Pressereferentin im Bezirksverband. Diese Funktion füllte früher auch Andreas Ullmann aus.

Der Trachtenverein „Die Amraser“ war und ist immer bemüht, auch im dörflichen Leben sein Scherflein beizutragen. So gehören wir zu jenen Vereinen, die das Amraser Dorffest alle 2 Jahre durchführen. Wir sind stolz ein Teil der bekannten Marke „Amraser Dorffest“ zu sein.
Bei der Fronleichnamsprozession wirken wir ebenfalls immer mit einer großen Abordnung mit. Auch bei den zahlreichen Veranstaltungen der anderen Amraser Vereinen versuchen wir immer, mit möglichst vielen Mitgliedern auszurücken. Eine funktionierende Dorfgemeinschaft ist uns ein großes Anliegen. Und unser Schuhplattlerball ist aus dem Amraser Fasching nicht mehr wegzudenken.


Für unsere 206 Mitglieder machen wir das ganze Jahr über Aktivitäten wie Rodel- oder Theaterausflug, Teilnahme am Wandertag und Seniorennachmittag des Landestrachtenverbandes, Kegel und Watterabend und vieles mehr. Weiters nehmen unsere Mitglieder an der Dorfmeisterschaft im Schießen, Skifahren, Wuzeln, Watten oder auch Fußball teil. Der ein oder andere ist dann dazu zu bewegen, auch als Trachtenträger mitzuhelfen.


Der Einzug in unser neues Probelokal und Vereinsheim im Haus der Vereine, welcher im Jahr 2011 stattfand, zählt wiederum zu einem Meilenstein in unserer Vereinsgeschichte.

Verfasser - TV "Die Amraser" unter Obmann Wolfgang Ullmann (20.4.2012).