Amraser Matschgerer

 

 

 

Brauchtum und Tradition

Brauchtum und Tradition sind zwei Begriffe von immenser Bedeutung für viele Tirolerinnen und Tiroler. Neben vielen Trachtenvereinen, Schützenkompanien und Musikkapellen, welche als Traditionsvereine ihr spezielles Brauchtum ganzjährig hochleben lassen können, gibt es in Tirol auch die Fasnacht, die nur in einem von Ort zu Ort variierenden Zeitraum stattfinden kann.  Im Unterschied zu den meisten Vereinen und Bräuchen ist die Fasnacht in ganz Tirol den Männern vorbehalten.

In Amras gibt es in der Fasnacht den Brauch des Matschgergians, gelebt wird er durch die Amraser Matschgerer. Die Fasnacht in Amras dauert von 20. Jänner, Hl. Sebastian und Hl. Fabian, bis zum Faschingsdienstag und somit nicht wie der Karneval von 11.11. bis Faschingsdienstag. Die Amraser Matschgerer treten nur innerhalb dieses Zeitraumes auf, sowohl im Dorf, als auch außerhalb und treiben so den Winter aus.   

 Wer jetzt denkt, die aus Tradition entstandenen Regeln, Vorschriften und der Habitus der Amraser Fasnacht endet hier, der irrt. Neben dem oben genannten Zeitrahmen, gibt es wie in jedem Tiroler Fastnachtsbrauch auch ganz genau definierte Figuren und wie diese auszusehen haben. Im Allgemeinen kann man sagen, dass vor allem auf Authentizität und Stilbewusstsein geachtet werden muss, d.h. von zum Beispiel übertrieben hässlichen oder gar kitschigen Hexenlarven, ist Abstand zu nehmen. Bei den anderen Amraser Figuren mit Larve (Herr, Kurz, Zottler, Zaggeler) gibt es ohnehin klarere Vorstellungen bezüglich des Aussehens. Soweit nur ein kleiner Auszug unserer Brauchtumsregeln, man beachte, die Art wie ein Auftritt auszusehen hat habe ich hier noch außer Acht gelassen – Natürlich gibt es auch dafür Regeln. Diese Regeln sind für uns Matschgerer also eine Art Codex. Die sicher bekannteste und auch eine der wichtigsten Regeln, um nur ein Beispiel zu nennen, ist: „Ein Matschgerer sitzt nicht, bis der Auftritt zu Ende ist.“ 

 Man sieht also Brauchtum ist nicht nur ein Wort, dass sich jeder auf die Fahne schreiben kann. Nein, es ist ein Wort mit dem man behutsam sein sollte, denn Brauchtum hat immer etwas mit Tradition und dem Bewusstsein dafür zu tun. Ein Bewusstsein dafür was sich mit den Bräuchen und den Ausführenden in Einklang bringen lässt und auch für die Verpflichtung das jeweilige Brauchtum zu pflegen und zu bewahren, nicht nur ein Holadrio-, Gaudi- und Saufverein zu sein, sondern ausdrücklich „alte Riten“ weiterzugeben und hochleben zu lassen.  Brauchtum und Tradition verändern sich natürlich im Laufe der Zeit, an gewissen Grundwerten sollte man jedoch nicht rütteln. 

 

Matthias Ullmann – Schriftführer Stv.

 



Obmann:
Thomas Lechthaler

Kontakt:
6020 Innsbruck, Luigenstraße 37
Telefon: +43 (0)676 898666655
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Matschgerer

Auszug der Niederschrift der Amraser Matschgerer
(Beschlossen bei der Vollversammlung 2007)

  1. Die Fasnacht in Amras dauert von 20. Jänner (Fabian&Sebastian) bis zum Faschingsdienstag.
  2. Vor dem 20. Jänner treten die Amraser Matschgerer nicht auf und nach dem Faschingsdienstag natürlich auch nicht.
  3. Ein Matschgerer trägt keinen Schmuck.
  4. Ein Matschgerer sitzt nicht (bis der Auftritt vorbei ist).
  5. Beim Gasthäusergehen im Dorf werden nach dem eintretteln zwei bis drei Tänze mit Larve getanzt und danach ohne (austretteln mit Larve).
  6. Wenn wir Auswärts fahren oder Bälle im Dorf sind, immer „Ballversion“ (auch in den Gasthäusern)
    eintretteln mit Larve, Platteln (wenn möglich),
    Zwei bis Drei mit Larve tanzen und austretteln ohne Larve
  7. Wir in Amras sind keine Muller, wir tun daher auch nicht „abmullen“ und haben auch keinen Schnaps mit zum ausschenken.
  8. Unsere Figuren und die Reihenfolge in der sie Auftreten sind „der Bujatzl“, „der Herr“, „die Hexen“ ( Hexerich ), „der Kurz“ (da Schiane), „der Zaggaler“ (am Hut Gams oder Goasfell, schwarze u. weiße Gigglfedern), „der Zottler“ (am Hut weißes Schaffell und Greifvogel) und „der Bär mit seinem Treiber“.
  9. Unsinniger Donnerstag ( Nationalfeiertag in Amras) 4.00 Uhr Treffpunkt beim „Pircherbauern“ zum Schellenschlagen in Zivil, danach Feuerwehrsammeln, Karnern und Goaslschnellen, um 13.00Uhr Treffpunkt „Hotel Charlotte“ zum Schellenschlagen traditionell in Weiß mit Kurzlarve und Strohhut, um ca. 15.00Uhr Treffpunkt „Feuerwehrplatz“ für die Aufführung, ab 20.00Uhr buntes Faschingstreiben in den Amraser Lokalitäten.
  10. Faschingsdienstag mit traditionellen Faschingeingraben in den Amraser Lokalitäten (Punkt 0.00 Uhr ist Schluss) Ablauf: Schiangruppe geht ganz normal ins erste Gasthaus, nach einiger Zeit kommt der Naz mit seinen zwei Trägern ins Lokal, alle sind lustig und tanzen irgend wann fällt der Naz um und „isch hin“ natürlich viele Vorwürfe an die Frau die mit im getanzt hat dann kommen die Träger mit dem Schuppkarren und entfernen den Naz aus dem Lokal ( Schiangruppe verlässt das Lokal ohne austrettel ) Begräbnis beginnt, Träger mit Naz auf Tragbare , Pfarrer mit Ministranten 2-3 Trauerpaare und Musikkappelle, rede vom Pfarrer danach alles wieder in Richtung Ausgang und danach alle wieder ins Lokal Naz und die Träger mit Narzissen und noch ein letztes mal lustig sein. Nächstes Gasthaus das Selbe.
  11. Wenn die Matschgerer in einem Lokal in Amras sind und ein Paar in Zivil tanzt kostet das der Männlichen Person eine Runde Bier für die Matschgerer oder eine freiwillige Spende in die Vereinskasse, dafür erhält der jenige einen „Freiflug“ und freies tanzen.